Donnerstag, 28. Januar 2010

Wasserfallspringen

video







Montezuma


Die arme, altersschwache Frijolita



Fix, Frijolita und ¨Fürfbrett...



Wasserfall in Montezuma



Mogli an der Liane




...da gehts runter...



Der Fix freut sich schon...



...der Blick vor dem Sprung...

Montag, 25. Januar 2010

Santa Teresa II

Hallo Heimat

Sind noch immer in Santa Teresa. Haben vier Tage mit spitzen Wellen hinter uns. Jeden Tag locker 2 bis 2,5 Meter. Stehen jeden Morgen auf wenn die Sonne aufgeht, wachsen unsere Boards und dann gehts ab an den Strand. Wir surfen bis wir nur noch Spagghetti in den Armen haben und nimmer paddeln koennen. Dann gehts zurueck ins Hostel, es wird gefruehstueckt und ueber gute Wellen, herbe Stuerze usw. geplaudert. Dann Mittagsschlaf in der Haengematte um Energie zu tanken. Nachmittags dann wieder ab ins Wasser und surfen bis zum Sonnenuntergang... oder bis wir keine Kraft mehr haben.. Je nach dem was zuerst eintritt.

Vor vier Tagen wollten wir einen Ausflug nach Montezuma unternehmen. Dort gibt es Wasserfaelle von denen man runterspringen kann... Logisch dass wir uns das als alte Brueckenspringer nicht entgehen lassen koennen. Je nach dem wen man fragt sind die Faelle zwischen 10 und 20 Meter hoch. Werden wir dann ja sehn wenn wir da sind. Naja jedenfalls war unser Trip leider schon nach 50 Metern zu Ende... Gerissenes Kupplungszugseil... Die Frijolita hat echt langsam Altersschwaeche... Aber kein Grund zur Panik. Haben das alte Maedchen im Leerlauf angeschoben, den 1. Gang ohne Kupplung reingeballert und sind dann so im Schritttempo zum Mechaniker gezuckelt. Wir wussten ja schon wo der ist weil wir mit Ryan zwei Tage vorher schon da waren. Haben das Kabel ausgebaut und rausgefunden dass es VW Ersatzteile nur in der Hauptstadt, San Jose gibt. Haben also da angerufen und das Teil bestellt. Die waren sau nett, haben das Teil besorgt und es mit dem naechsten Bus hier her geschickt. Fix hat es heute Morgen abgeholt und ist per Anhalter zum Mechaniker gefahren um es einzubauen. Das ganze Hostel hat applaudiert als er vorhin mit dem offiziell schoensten Auto der Welt wieder in den Hof gefahren kam... Frijolita Ole Ole!!! 3 Tage war die Frijolita krank, jetz laeuft sie wieder Gott sei Dank!

Deshalb gehts also morgen nachm Surfen auf nach Montezume und dann wird vom Wasserfall gesprungen! Das wird ein Spass! Also... Wenn diesmal unser fahrbarer Untersatz mitspielt.

Ach ja noch was... Pelikane sind mit Abstand die coolsten Tiere ueberhaupt! Wie die immer ueber den Wellen gleiten und die Thermik ausnutzen... abgefahren! Surfen besser als wir alle zusammen. Heute hab ich ihnen so gebannt zugesehen dass ich ganz vergessen hab aufs Meer zu achten... prompt hat mich eine Welle sauber umgestuelpt... NEVER TURN YOUR BACK ON THE OCEAN!!!

Oh man ich wuerd voll gern noch mehr schreiben, gib noch so viel zu erzaehlen. Aber leider ist das Internet hier so teuer dass ichs mir nimmer leisten kann noch laenger zu bleiben... Alles ist einfach zu teuer in Costa Rica... Wir werden wohl nicht mehr lange bleiben koennen und in den naechsten Tagen richtung Panama aufbrechen.


Schick euch allen viele Gruesse,

Pura Vida, Bernd

Donnerstag, 21. Januar 2010

Santa Teresa


Sonnenuntergang Playa Tamarindo



Casa del Mar, Santa Teresa




Footprints...



Playa Malpais - Schlechtes Land, ein waaaahnsinnig unpassender Name wenn du mich fragst!



Life¨s a beach...


Hallo alle zusammen.

Hoffe es geht euch gut und ihr seid noch nicht erfroren zu Hause in Good Old Germany. Wir sind mittlerweile in Santa Teresa, Costa Rica. Das is am suedlichen Ende der Halbinsel Nicoya. Die Reise hierher ging ueber Schotterpisten, bergauf und bergab, wenn mal ein Stueck geteert war dann gabs Schlagloecher ohne Ende... Aber wir sind gut angekommen. Dank Felix und seinen katzenartigen Reflexen und dem Durchaltevermoegen unserer Frijolita. Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es gefaellt uns sehr gut hier. Die Wellen sind spitze, viel viel groesser als in Tamarindo und Umgebung. Macht maechtig Spass! Koennte noch ewig ueber die Wellen schrieben aber ich will euch ja nicht langweilen... Hostel is auch cool - alles sehr entspannt ... Pura Vida eben. Der ganze Ort ist voller Arbentinier... is echt seltsam! Auf unserer bisherigen Reise haben wir keum jemand aus Argentinien getroffen - und seit wir in Costa Rica sind wimmelt es nur so... Das is aber nix schlechtes, denn der Argentinier an sich is anscheinend ein netter Mensch... und mag Costa Rica.

Wir haben uns 1a an die Preise in Costa Rica angepasst (alles is mindestens doppelt so teuer als in den bisherigen Laendern) - Fuer uns heisst das: Haferbrei zum Fruehstueck, Nudeln oder Reis zum Abendessen... Hay que vivir barrato!! - Man muss billig leben!

Wenn es nicht so arg schoen waer hier dann haetten uns die Preise schon lange nach Panama getrieben... Aber es hat schon seinen Grund warum so viele Leute hier her kommen... Denke die Bilder belegen das ganz gut, oder??

Gestern is das Auto von Ryan um haaresbreite im Meer versunken! Er is zum surfcheck an den Strand gefahren und der Sand hat unter ihm nachgegeben... Keine Chance das Auto frei zu bekommen... Ausgerechnet an dem Tag waren wir nicht dabei. Zum Glueck haben ihm Leute die vorbeikamen geholfen... aber es war einfach nichts zu machen.... und dann kam die Flut!! Als das Auto schon bis zu den Scheinwerfern unterwasser war und einer der Locals gesagt hat: "Ich wuerde das Auto an einem Baum festbinden, dass es nicht davonschwimmt." War er kurz davor aufzugeben... Die Rettung kam in Form eines LKWs dessen Fahrer mit der Machete eine Schneise vom Strand zur Strasse schlug und das Auto aus dem Matsch schleppte... Er hat, im wahrsten Sinne des Wortes, den Karren aus dem Dreck gezogen!! Voellig aufgeloest und in Panik kam Ryan dann zu unserem Hostel und hat uns grad noch erwischt bevor wir surfen gingen. Sind dann mit ihm im Abschleppwagen zum Mechaniker gefahren und haben fuer ihn uebersetzt was passiert ist, dass er in drei Tagen nach Hause fliegen muss und vorher sein Auto in San Jose abgeben muss usw usw... Am Ende des Tages war alles wieder gut. Das Auto konnte repariert werden, wir haben es gewaschen und sind wieder nach Santa Teresa zurueckgekehrt... Ende gut alles gut! Und auch gut dass es nicht die Frijolita war, die im Schlamm steckte... Haette ihr sicher nicht gut getan.


Wir bleiben so wies aussieht noch einige Tage und verbringen unsere Zeit mit: "Eat, sleep, go surfing" - danach durchqueren wir Costa Rica und erkunden die Karibikkueste bevor es heisst: Naechster Stop: Panama...

So weit der Plan.. aber der aendert sich sowieso taeglich... so stay tuned...


Living the Goodlife, Bernd und Felix

Mittwoch, 13. Januar 2010

Costa Rica

Playa Camaronal

Somewhere in Costa Rica

Cruzando el rio


Costa Rica - Secret Spot

Fix checkt die Wellen


Frijolita vor dem Aufbruch aus Nicaragua


Lagerfeuer am letzten Abend in Nicaragua

Puesta del sol en Playa Madera


Hola Todos

Wir sind in Costa Rica... Sind vor drei Tagen angekommen. Obwohl es uns in Nicaragua gut gefallen hat haben wir beschlossen schon frueher als geplant nach Costa Rica aufzubrechen. Grund: Keine Wellen! Die Einreise hat geschlagene SIEBEN STUNDEN gedauert... ueble Nummer! Kontrolle bei der Ausreise aus Nicaragua, Reisepassformalitaeten, ewige Schlange bei der Einreise nach Costa Rica, Versicherung fuers Auto abschliessen, und, und, und... Aber schliesslich und endlich haben wirs dann doch geschafft.

Sind im Moment in Tamarindo. Hier wurde vor 20 Jahren oder so "The Endless Summer" gedreht. Fuer alle dies nicht wissen: Das is die Mutter aller Surf-Filme. Kein Wunder... die Gegend ist atemberaubend schoen und die Wellen sind gut. Aber das ist kein Geheimniss... Touries soweit das Auge reicht... Der Unterschied zwischen Costa Rica und den Laendern in denen wir zuvor waren ist gravierend! Costa Rica ist dem Rest von Zentralamerika in allen Belangen 10 Jahre voraus. Das ist sowohl gut als auch schlecht! Der Tourismus hat hier definitiv seine Spuren hinterlassen. Die Leute sind an Touristen gewohnt, Alles ist viel teurer als bisher. Das bedeutet fuer uns: Billig leben... Nudeln und Tomatensosse, Ole Ole!!!

Wenn man Geld haette koennte man hier alles kaufen was das Herz begehrt... sogar Brezeln und Schwarzbrot von nem deutschen Baecker... ausserdem gibts hier Strassenschilder, am Strand passen Leute auf die Autos auf, es liegt kein Muell am Strand herum, die Leute wohnen in richtigen Haeusern,... Alles ist viel, viel geregelter und besser organisiert als in den anderen Laendern. Das macht das Reisen natuerlich um ein vielfaches einfacher, zum anderen nimmt es dem ganzen auch a bissl den Reiz, das Abenteuer... Das merkt man auch an den Leuten die man hier trifft. Viele 18-20 jaehrige Europaer(inen) und Amis, die kein Spanisch sprechen und nur zum feiern hier sind usw.

Das macht uns aber garnix weil wir naemlich den Ryan kennengelernt haben - und der Ryan hat nen 4x4 Jeep und nimmt uns immer mit zu Straenden an denen wir alle Wellen fuer uns alleine haben... Priceless! Die Strassen sind ueberraschenderweise sehr schlecht - was gut fuer uns ist, weil die anderen Surfer alle am Strand im Ort rumpaddeln. Gestern mussten wir auf dem Weg zu den Wellen drei Fluesse durchqueren. Das haetten wir unserem Bus auf keinen Fall zumuten koennen. Schliesslich muessen wirs ja noch alle zusammen nach Panama schaffen.


Leider kann ich grad keine Bilder hochladen - mach ich aber bald mal.


Oh ja genau - heute ist der 12. Januar... Wir sind seit 4 Monaten unterwegs... Unglaublich wie schnell die Zeit vergangen ist... So viel ist schon passiert seitdem wir von zu Hause aufgebrochen sind... And there is so much more to come!


Viele Gruesse in den Schnee - Bernd

Donnerstag, 7. Januar 2010

Exkursion um Playa Madera

Hallo zusammen,
Zwei wellenlose Tage und die damit verbundene Langeweile habe ich (Bernd war gerade in Granada) mit Isaac (Canada) und Michael (Gringoland) unter anderem damit verbracht die Umgebung unseres Strandes zu checken. Schoene Eindruecke, die wir uns mit einigen, nicht ganz einfachen, Kletterpasagen verdienen mussten..

Hasta luego,

Felix
Ziel unseres Hikes (der Felsen im Hintergrund)


Michael beim Klettern


Unos pescadores




Isaac kopflos

Ya esta

Samstag, 2. Januar 2010

Feliz Ano Nuevo

Kathedrale von Granada, mit geschmacklosem Weihnachtsbaum


Playa Madera Locals bei der Fuetterung


Die anderen Locals haengen rum... und zeigen stolz ihre wichtigsten Koerperteile...



Das is glaub ich der Boss, zumindestens macht er immer den meisten Krach



Nachwuchs beim Kletterversuch



Der zutraulichste aus der ganzen Grupe... ich glaub der mag mich... hat mich jedenfalls ganz genau beobachtet und gekuckt was ich da in seinem Revier anstelle...



The Beach





Es un P.A.R.A.I.S.O!!!!!!!!


Wir wuenschen euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr! Hoffe ihr seit gut reingeschliddert und es geht euch allen gut.

Wir haben Silvester in San Juan del Sur verbracht. Die Braeuche zum Neuen Jahr unterscheiden sich nicht viel, egal wo auf der Welt man ist... Fiesta Fiesta Fiesta!!! War ne lustige Nacht, Fix und ich haben uns natuerlich im Strudel der Ereignisse verloren... Aber wir sind ja schon grosse Jungs und koennen auf uns aufpassen. So haben wir uns am naechsten Morgen gesund und munter wiedergefunden. Der Ort an sich is gelinde gesagt nix besonderes. Ein Touriekaff ohne besonderen Charme. Haben deshalb nur eine einzige Nacht hier verbracht und uns dann ueber holprige Schotterstrassen und jede Menge Geroell auf den Weg nach Playa Madera gemacht. Bei den Strassenverhaeltnissen hier ist es nur gut dass wir einen gelaendegaengigen Offroadbus haben!!! Unser Gefaehrt hat leider so langsam erste Anfluege von Altersschwaeche. Im Leerlauf gehts immer aus, Gaenge einlegen ist eine Geduldsprobe und den ersten Gang kann man ueberhaupt nur einlegen wenn der Motor ausgeschaltenist. Das heisst also an jeder Kreuzung oder bei Gegenverkehr... Motor aus, Gang rein, Motor an... und dann weiterfahren... Hab mich schon fast dran gewoehnt. Die letzten paar hundert Meter zum Strand gehts turbosteil bergauf, komplett mit Schlagloechern, Sand, Schotter usw, usw... Als wir die ersten Mietwagen 4x4 Autos mit durchdrehenden Reifen die Steigung hinaufkriechen sahen kamen schon ernsthafte Zweifel ob wir da hoch kommen... Aber wir waren ja nicht so weit gekommen um dann kurz vor dem Ziel umzudrehen! Also gabs nur eins zu tun... Gang rein, Gas und guter Glaube! ( Ha! Das is ja ne Alliteration vom allerfeinsten!!) Wer haetts gedacht, der Heckantrieb und deutsche Ingenieurskunst haben den Bus wie ne Rakete den Berg hochfliegen lassen... Ohne Zucken sind wir geradezu hinaufgeglitten! Was wir irgendwie vorher nicht bedacht haben ist dass es ja meistens auch wieder bergab geht wos vorher bergauf ging. Bis zum Strand ging also noch laenger und noch steiler bergab als vorher hinauf. Muss zugeben dass ich mir fast sicher war dass der Strand wohl die letzte Station fuer die alte Frijolita sein wuerde...Wir wuerden die Steigung nie mehr hinaufkommen und die alte Dame haette ihre letzte Ruhestaette gefunden.

Zum Glueck war das aber erstmal nicht so wichtig... Erstmal surfen, dann sehn wir weiter war die Devise. Der Strand hatirgendwie zwei Gesichter. Tagsueber sind recht viele Leute da weil so eine Art Shuttle Truck Leute aus San Juan herschippert. Aber da wir ja am Strand pennen haben wir morgens und abends alles fuer uns allein... Ein verdammtes Paradis ist das! Einer der schoensten Straende die ich jemals gesehen hab! Wenn man an der Kueste entlangwandert kommt man zu einer schoenen Bucht nach der anderen. Und alles ohne anzeichen von "Zivilisation"... Priceless!

Tagsueber surfen wir oder chillen in der Haengematte, abends sammeln wir Feuerholz, Grillen unser Abendessen und sitzen dann am Lagerfeuer... das beste ist wirklich, dass wir hier fast allein sind und uns diesen magischen Ort nur mit den Affen teilen die ueberall im Wald herumtoben...

Um Verpflegung zu organisieren mussten wir dann irgendwann doch den Berg in Angriff nehmen. Haben also zwei Schweden und nen Englaender in den Bus geladen um die Hinterachse zu belasten, ihnen erklaert dass sie imFalle des falles schnell rausspringen muessen und anschieben und haben das Unternehmen Gipfelsturmgestartet. Erster Gang, Vollgas und mit Schwung ab in die Steigung... Durchdrehende Reifen, aufheulender Motor, Fijolita im Kampf um Bodenhaftung... Schwehrkraft gegen VW Bus... Und der Bus hat gewonnen! Wir sind mit hanegen und wuergen oben angekommen. Haben uns artig bei demalten Maedchen bedankt und sind den Rest des Weges nach San Juan gecruised.

Am 31. hatten wir hammer Wellen... 5,5 Fuss swell... Selbst fuer grosse Jungs bei weitem mehr als mannshoch... War ne abgefahrene Mischung aus Hochgefuehl und Angst... Mich hats gegen Ende so uebelst zerbroeselt..Hab fuer ne Welle gepaddelt die keine Lust hatte geritten zu werden. Die wollte mich lieber bis zur Lippe hochsaugen und dann wieder ausspucken... Bin also irgendwie halsueberkopf rumgewirbelt worden und leider ist mein Brett vor mir wieder auf der Oberflaeche aufgeschlagen... und ich draufgeballert. .. Arm und Knie voraus. Folge: Brett hat zwei fette Spruenge, Bernd hat zwei fette Kratzer. Waehrend die Kratzer von selber heilen musste das Brett leider ab in die Werkstatt... 2 oder 3 tage ohne Surf fuer mich... Oh je Oh je!!

Hab beschlossen die wellenfreie Zeit zu nutzen um bisslmehr von Land und Leuten zu sehen. Bin deshalb per Anhalter nach Granada gefahren. Da bin ich jetz grad, werd die Stadt auschecken, imUmland bissl rumreisen und dann wieder zurueck an den Strand stoppen, mein Brett abholen und mich wieder mit Fix treffen.


So jetz hab ich aber genug erzaehlt... Lassts euch gut gehn...



Adios, Bernd